Förderung der energetischen Sanierung der Franz-Rapp-Schule

Der Bund unterstützte die Stadt Oppenau mit einer Investitionshilfe in Höhe von knapp 53.000 Euro.

Mit dem Gesetz zur Förderung finanzschwacher Kommunen – Kommunalinvestitionsförderungsgesetz (KinvFG) unterstützt der Bund Investitionen von Kommunen. Dabei stellt der Bund die Finanzhilfen den Ländern zur Verfügung. Das Land wiederum regelt das weitere Förderverfahren. Für diese Investitionen stand in Baden-Württemberg im Jahr 2015 ein Fördervolumen in Höhe von 207,695 Millionen Euro zur Verfügung.

Auch die Stadt Oppenau kam in den Genuss einer solchen Investitionshilfe und zwar in Höhe von knapp 53.000 Euro. Damit konnte, zusätzlich zu den vielen Maßnahmen, die im Bereich der Franz-Rapp-Schule bereits durchgeführt wurden, eine energetische Sanierung des Schulgebäudes in Angriff genommen werden. Die Maßnahme ist inzwischen abgeschlossen. Hierbei wurden die Fenster an der Nordseite vom ersten Querbau an der Ottersbergstraße bis zum Haupteingang erneuert. Es wurden Fenster mit 2-fach-Isolierung gemäß DIN in Holz-Alu-Konstruktion eingebaut, so wie sie bereits beim Anbau der Fachräume vor wenigen Jahren verwendet wurden. In diesem Zuge wurden auch die Fensterbänke innen und außen erneuert. Die Maßnahme wurde in der Zeit von Mitte Oktober bis Anfang Dezember 2016 ausgeführt und konnte nun mit rund 108.000 EUR unterhalb des ursprünglichen Investitionsvolumens abgerechnet werden.
Da etwa im gleichen Zeitraum der Anschluss der Franz-Rapp-Schule an die Wärmeversorgung Oppenau erfolgte, kann von einer gelungenen energetischen Sanierung des Schulgebäudes gesprochen werden. Die Anforderungen der Energieeinsparverordnung können problemlos eingehalten werden.