Allerheiligen

Klosterruine Allerheiligen

Das Kloster Allerheiligen im Ortsteil Lierbach geht auf eine Stiftung von Uta von Schauenburg zurück. Das Kloster wurde zwischen 1191 und 1196 gegründet. Uta berief den Orden der Prämonstratenser in das Kloster. Sie verwalteten auch die zum Kloster gehörenden Güter und betreuten die umliegenden Pfarreien. Seit dem späten 13. Jahrhundert kamen viele Pilger nach Allerheiligen.

Den Mönchen lagen die Menschen der umliegenden Gemeinden am Herzen. Bereits im späten Mittelalter unterrichteten sie die Kinder der Umgebung. Seine letzte Blüte erlebte das Kloster im 18. Jahrhundert durch ein überregional anerkanntes Gymnasium.

Der Orden führte das Kloster bis zum Ende des Schuljahres 1803. Danach standen die Gebäude leer und wurden 1816 auf Abbruch versteigert. Die Reste der einst bedeutenden Anlage erlangten erst wieder Beachtung, als etwa um 1840 die nahen Wasserfälle mit Leitern und Treppen erschlossen wurden. August von Bayer, der erste badische Konservator, setzte sich ab 1844 für den Erhalt Allerheiligens ein.


1 2 Weiter

Allerheiligen Wasserfälle

Die Allerheiligen Wasserfälle gehören zu den größten Wasserfällen des Schwarzwaldes. Die Schluchten sind zusammen mit der Klosterruine besonders im Sommer ein viel besuchter Ort. Über 83 Meter stürzt das Wasser in sieben Kaskaden hinab ins Lierbachtal. Die Wasserfälle sind frei zugänglich. An ihnen führt der Sagenrundweg entlang.


1 2 Weiter

Anfahrt

Allerheiligen liegt ca. 10 km nördlich von Oppenau.
Sie können mit dem PKW über die K5370 nach Allerheiligen fahren oder Sie nutzen die von Mai bis Oktober am Wochenende fahrende Busverbindung.
Gebührenfreie Parkplätze sind an der Ruine und am Wasserfall ausreichend vorhanden.

 

Wissenswertes

Ansprechpartner

Renchtal Tourismus GmbH

Servicestelle Oppenau
Rathausplatz 1
77728 Oppenau
Telefon: 07804/48-36
Fax: 07804/48-39
Kontakt per E-Mail
Homepage

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag:
9.00 - 12.30 Uhr
13.30 - 17.00 Uhr

April bis Oktober:
Samstag:
9.00 - 12.30 Uhr