Erhöhte Waldbrandgefahr

Mit der anhaltenden Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen steigt die Waldbrandgefahr. Kurze Regenfälle sind zwar zu erwarten, jedoch dringen diese nicht bis auf den Waldboden, sondern werden von den Baumkronen abgefangen. Da am Boden jedoch sehr viel leicht entzündliches Material wie Nadeln, abgebrochene Äste und Blätter liegen, reicht ein kleiner Funke, um dieses zu entzünden und einen großen Schaden anzurichten.
 
Aus diesem Grund ist es in dieser Jahreszeit umso wichtiger, Regeln einzuhalten, die bei
Spaziergängen oder Aufenthalten im Wald gelten:

  • Grillen im Wald ist grundsätzlich nur an zugelassenen Grillstellen erlaubt. Reservierungen z.B. für die Kleinebene Oppenau nehmen wir gerne im Rathaus unter der Tel. 07804/4823 entgegen.
  • von 1. März bis 31. Oktober gilt im Wald ein generelles Rauchverbot!
  • Keine tragbaren Grillgeräte oder Gaskocher in den Wald mitnehmen, dazu gibt es die offiziellen Feuerstellen im Wald, oft mit einer Hütte vor Ort.
  • Offenes Feuer außerhalb des Waldes muss mindestens 100 Meter vom Waldrand entfernt sein. Bei der momentanen Trockenheit sollte auch auf Wiesen und in der Nähe von abgeernteten Feldern auf offenes Feuer verzichtet werden.
  • An Feuerstellen muss das Feuer immer beaufsichtigt werden.
  • Das Feuer unter Aufsicht komplett ausbrennen lassen, die Glut muss abgelöscht werden. Es ist daher empfehlenswert, ein geeignetes Behältnis zum Löschen (z.B. einen Eimer) mit zur Grillstelle zu nehmen. Der zunehmende Wind z.B. vor einem Gewitter könnte das Feuer sonst wieder entfachen und ein fliegender Funke könnte zum Waldbrand führen.
  • Herumliegende Glasscherben oder –flaschen können durch den Brennglaseffekt schnell zur Brandursache werden. Sie haben im Wald nichts verloren und müssen ordnungsgemäß entsorgt werden.
  • Ein sehr kleines Bodenfeuer kann man mit den Füßen austreten. Alles andere sollte man der Feuerwehr überlassen, um sich selbst nicht zu gefährden. Wind kann sehr schnell zu einer schlagartigen Vergrößerung des Feuers führen!
  • Wir bitten alle Waldbesucher auch um Aufmerksamkeit, falls Sie verdächtige Rauchwolken im Wald entdecken. Über die 112 informieren Sie bitte die Feuerwehr – der Notruf ist auch möglich, wenn das Mobiltelefon keinen Empfang hat.

Wer sich über aktuelle Waldbrandgefahren informieren will, kann dies auf der Homepage des Deutschen Wetterdienstes unter www.dwd.de/waldbrand tun. Bitte bedenken Sie allerdings, dass die angezeigten Regenfälle meist zu kurz sind, um den (Wald-)Boden zu durchnässen und die Gefahrenstufe aufzuheben.
 
Stadt Oppenau
-Ordnungsamt-