Leben im Renchtal

Leinenweberei – Textildruck

Webstuhl um 1800

Vom Rohstoff Hanf bis zum bedruckten Stoff

Die einfache Textilherstellung von der Hanfbreche über Spinnrad bis zum Webstuhl wird gezeigt anhand von gut erhaltenen Gerätschaften der im Nebenerwerb tätigen Tuchmacher. Im Bild der Webstuhl von vor 1800 mit Zubehör.
Anhand von Druckstöcken und Druckmustern wird die weitere Verarbeitung im Textildruck dargestellt.
Weitere Informationen können Sie hier ansehen:

Tracht

Milizionär aus Oppenau

Bäuerliche Tracht und lebensgroße Puppen

Die Frauen- und Mädchentracht besteht aus einfarbigem, in Falten gelegtem Rock, von jüngeren Frauen wurde die blaue Farbe bevorzugt. An diesem ist ein anliegendes buntes Ganzmieder angenäht. Besondere Aufmerksamkeit verdient das seidene Halstuch, dem handgeknüpfte Fransen und Stickereien eine besondere persönliche Note verleihen. Der Rosenhut hat keine „Bollen“, sondern vier große, je drei mittlere und kleinere sogenannte „Rosen“.
Gezeigt werden je ein älteres, ein junges Bauernpaar und ein Kommunionskind, sowie ein Milizionär (im Bild).
Weitere ausführliche Information können Sie hier ansehen:

Mobiliar

Bett 1772

Einfaches Mobiliar - religiöse Elemente

Ein Doppelbett mit Bauernmalerei aus dem Jahr 1772 mit Wiege und Kienspanlampe zeigt die spartanische Einrichtung zu jener Zeit, wobei aber ein Kruzifix und ein kleines Weihwasserbecken nicht fehlen. Einfache Heiligenfiguren ergänzen die Ausstattung der Wohnungen.
Eine Sammlung aus funktionstüchtigen Schwarzwalduhren und einer Burgunderuhr von 1860 runden zusammen mit Tisch und antiken Stühlen diese Darstellung ab.
Auch etliche Brautkränze, die immer als Zeugnis der Hochzeit sorgfältig aufbewahrt wurden, zeugen vom trauten Familienleben.
Weitere ausführliche Information können Sie hier ansehen:

Ansprechpartner

Heimatmuseum

Andreas Huber
Rathausplatz 1
77728 Oppenau
Tel.: 07804/48-20
Fax: 07804/48-22
Kontakt per E-Mail

Öffnungszeiten

Das Heimatmuseum ist von April bis Oktober jeden Donnerstag von 14 bis 17 Uhr geöffnet.
Weitere Termine gerne jederzeit auf Anfrage beim Kulturbüro (07804/4837).